FC Grimma

Startseite | Sitemap | Fan-Artikel | Impressum

Aktuelles / Spielberichte

Montag, 5. Juni 2017
II. Mannschaft zieht ins Wernesgrüner-Kreispokal-Finale ein

Wernesgrüner-Kreispokal – Halbfinale –

ATSV „Frisch Auf“ Wurzen II – FC Grimma II 0:1 (0:1)
Wurzen II: Krüger – Rohr (V), Häring, Zerbs, M. Handau, Kunzel (ab 46. Hupfer), Schmidt, Niederberger, Pautze, Sander, S. Handau (V/ab 75. P. Handau) – Trainer: Roepke
Grimma II: Friedrich – Hofmann, Wimberger (V), Berthold, Käseberg, Wipper, Kunert, Hein, Willuhn (V/ab 68. Henze), Bouamama (ab 87. Graf), R. Kaiser (ab 52. Drobniak) – Trainer: Malkawi
Schiedsrichter: Conrad (Großbothen) – Tor: 0:1 R. Kaiser (1.) – Zuschauer: 95 im Frisch-Auf-Stadion zu Wurzen

Wurzen. Mit dem knappsten aller Ergebnisse hat sich die II. Mannschaft des FC Grimma für das Endspiel im Wernesgrüner-Kreispokal qualifiziert. Bei der Reserve-Elf des ATSV „Frisch Auf“ Wurzen wurde das Team von Trainer Walid Malkawi seiner Favoritenrolle gerecht, allerdings war beileibe nicht alles Gold was glänzt. Dies war insgesamt nicht verwunderlich, da mit Nico Hannover, Peter Hoffmann, Stefan Engel (alle Gelbsperre), Michael Vettermann, Florian Fritzsche, Marcus Gritzner und Marvin Gräf (alle verletzt) eine ganze Reihe von Akteuren nicht zur Verfügung stand. Vielleicht hätte man sich einige Glanzpunkte mehr beim FC gewünscht – nichtsdestotrotz wurde das Ziel erreicht, wie vor zwei Jahren spielt die Grimmaer Reserve wieder ein Kreispokal-Endspiel. Im Finale treffen die Muldestädter nun auf Roßweiner SV, der das zweite Halbfinale beim SV Blau-Weiss Bennewitz mit 3:1 gewann. Gespielt wird am 24.06. um 15.00 Uhr in Roßwein.
Dabei begann das Spiel für den FC nahezu perfekt. Nach einem gefühlvollen Freistoß von Alexander Kunert war Robert Kaiser einen Schritt schneller als Wurzens Schlussmann Krüger und verlängerte das Streitobjekt per Kopf zum 0:1 ins Tor (1.). Allerdings gab dem Team diese frühe Führung nicht die gewünschte Sicherheit. Anstatt die Kugel in den eigenen Reihen zirkulieren und den unterklassigen Gegner laufen zu lassen, suchte man immer wieder den weiten Ball, womit der Wurzener Hintermannschaft nicht beizukommen war. Zwar waren die Gäste in den ersten 45 Minuten durchaus noch feldüberlegen, doch zwingende Möglichkeiten konnte sich der FC kaum erspielen. Einzig bei diversen Kunert-Standards herrschte allerhand Tohuwabohu im ATSV-Strafraum, doch blieben die Einheimischen letztlich immer Herr der Situation. Auf der anderen Seite musste FC-Schlussmann Dennis Friedrich ebenfalls kaum eingreifen.
Im zweiten Durchgang kamen die Gäste fortan deutlich von ihrer Linie ab – es entwickelte sich eine Partie zwischen den Strafräumen. Wurzen II erreichte mehr und mehr Gleichwertigkeit, doch blieben die Gastgeber vor dem Tor erschreckend harmlos. Ab und an deuteten die Grimmaer zwar ihr spielerisches Vermögen an, doch sah man dies an diesem Tag einfach viel zu selten. So machten es sich die Malkawi-Schützlinge bis zum Ende unnötig schwer, da man die Einheimischen durch jede Menge Ungenauigkeiten und Unzulänglichkeiten bis zum Ende im Spiel hielt. Zwar besaßen die Gäste gegen Ende durchaus die eine oder andere Kontermöglichkeit um das Spiel zu entscheiden. Allerdings spielte man diese Schnellangriffe oftmals nicht sauber genug zu Ende. Die beste Gelegenheit ließ dabei Maksymilian Drobniak aus, der mit einem Flachschuss an Krüger scheiterte (84.). Wurzen II setzte in der Schlussphase zwar alles auf eine Karte, doch zwingende Gelegenheiten hatten die Gastgeber bis zum Ende nicht.
Somit schaukelten die Grimmaer den knappen Vorsprung recht sicher über die Ziellinie – das Finale war somit erreicht! Sicherlich war diese Vorstellung insgesamt nicht das Gelbe vom Ei, doch fragt darüber am Mittwoch keiner mehr! Im Endspiel wird sicherlich der eine oder andere Spieler wieder zur Verfügung stehen, so dass man dem Favoriten aus Roßwein einen offenen Kampf liefern wird.

Sonntag, 16. April 2017
Grimma II gewinnt sowohl Nachholspiel in Frohburg als auch Pokal-Viertelfinale in Bad Lausick

Wernesgrüner-Kreispokal – Viertelfinale

SpG FC Bad Lausick II/TuS „Frisch Auf“ Hainichen – FC Grimma II 3:5 n.V. (1:1, 3:3, 3:4, 3:5)
Bad Lausick II/Hainichen: Kochan – Fliegner, Peter (ab 35. G. Ehrlich, ab 109. Hellriegel), Werner, Queißer, Creuzburg, Wurche (ab 57. Richter), Schmidt, Dust, Ruppelt (ab 54. N. Wimberger), Harzendorf – Trainer: N. Ehrlich
Grimma II: Bache – Konzok, K. Wimberger, Berthold, Engel (ab 67. Henze), Hannover, Hoffmann (ab 103. Hein), Bouamama (ab 76. Gräf), Szepesi (ab 113. Gritzner), Ziffert, Drobniak – Trainer: Malkawi
Schiedsrichter: Wallenborn (Wurzen) – Tore: 0:1 Bouamama (8.), 1:1 Queißer (15.), 1:2, 1:3 Szepesi (51., 80.), 2:3 Queißer (84.), 3:3 Creuzburg (86.), 3:4 Gräf (105.), 3:5 Drobniak (109.) – Gelb-Rote Karten: Richter (Bad Lausick) wegen wiederholten Foulspiels (90.+2) – Zuschauer: 150 im Stadion am Freibad zu Bad Lausick

Extraschicht selbst zuzuschreiben

Bad Lausick. Warum einfach, wenn es auch schwer geht?? Diese Frage muss sich die Reserve des FC Grimma stellen, vor allem weil der Kreisoberligist im Viertelfinale des Wernesgrüner-Kreispokals in Bad Lausick bis zur 84. Minute sicher mit 3:1 führte. Doch in den letzten sechs Minuten gab die Elf von Trainer Walid Malkawi den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand – die SpG Bad Lausick II/Hainichen nutzte das viel zu leichtfertige Auftreten der Muldestädter in der Endphase und schaffte in den Schlussminuten den nie mehr für möglich gehaltenen 3:3-Ausgleich. In der anschließenden Verlängerung bewies der Favorit dann jedoch den längeren Atem und konnte – fortan in Überzahl agierend – letztlich die Partie noch mit 5:3 siegreich gestalten. Somit hat sich die Grimmaer Reserve für das Halbfiale qualifiziert, auch wenn diese kleine Ehrenrunde nicht unbedingt nötig gewesen wäre und natürlich letztlich bei einem etwas anderen Spielverlauf auch hätte anders ausgehen können.
Dabei begann die Partie so wie man sie sich im Lager der Muldestädter vorgestellt hatte. Das frühe Kopfballtor von Bilal Bouamama sollte den Grimmaern Sicherheit geben – 0:1 (8.). Doch es kam alles ganz anders. Wenig später profitierten die Gastgeber nach einem Eckball vom inkonsequenten Eingreifen des Grimmaer Keepers Bache – Queißer nickte aus Nahdistanz zum 1:1 ein (15.). Es entwickelte sich in der Folgezeit eine Begegnung zwischen den Strafräumen. Torchancen bleiben weitestgehend Mangelware, stattdessen prägten eine Unmenge von Zweikämpfen im Mittelfeld die kampfbetonte Partie. Bei schwierigen Bodenverhältnissen kam bei den Gästen der spielerische Aspekt absolut zu kurz. Immer wieder wurden die Bälle weit nach vorn geschlagen, was den Einheimischen absolut in die Karten spielen sollte.
Die zweiten 45 Minuten begannen aus Grimmaer Sicht dann genauso erfreulich wie in Hälfte eins. Bence Szepesi zog aus halbrechter Position beherzt ab – vom Innenpfosten fand der Ball zum 1:2 den Weg ins Gehäuse (51.). Fortan waren die Gäste sicherlich die bessere Mannschaft, doch agierte man im Ballvortrag weiterhin viel zu fehlerhaft. Ebenfalls gelang es den Muldestädtern in der Folgezeit nicht, die sich bietenden Räume sinnvoll zu nutzen, um die Partie vorentscheiden zu können. Die Einheimischen wehrten sich zwar nach Kräften, doch zwingende Tormöglichkeiten ergaben sich für die Platzherren nicht. Die Ausnahme bildete da ein Freistoß von Queißer, welchen Bache sehr gut aus dem oberen Eck kratzte (72.). Zehn Minuten vor Ende schien die Partie entschieden zu sein, als Szepesi vor dem Tor kühlen Kopf behielt und Kochan zum 1:3 überwand (80.). Doch machten die Gäste die Rechnung ohne den Wirt. Im Gefühl des sicheren Sieges nahmen bei der Malkawi-Elf in der Schlussphase die Unkonzentriertheiten merklich zu, was die Einheimischen zurück ins Spiel brachte. Ein Freistoß von Queißer trudelte vorbei an Freund und Feind vorbei und schlug zum 2:3-Anschlusstreffer im langen Eck ein (84.). Doch damit noch nicht genug. Bad Lausick II setzte nun alles auf eine Karte und wurde wenig später mit dem Ausgleich belohnt. Creuzburg nutzte eine weitere Schaltpause in der Grimmaer Hintermannschaft und ließ Bache mit einem platzierten Flachschuss keine Chance – 3:3 (86.). Eigentlich war die Partie bereits entschieden, doch erhielten die Gäste aufgrund ihres fahrlässigen Auftretens in der Schlussphase die Quittung – Verlängerung!
Hier bewies der Favorit jedoch das größere Stehvermögen, auch weil sich die Gastgeber kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit selbst schwächten. Der eingewechselte Richter ließ sich zu zwei verwarnungswürdigen Foulspielen hinreißen – Schiedsrichter Wallenborn (Wurzen) blieb keine andere Wahl als dem Bad Lausicker die Ampelkarte unter die Nase zu halten (90.+2.). Zwar wurde es in der Verlängerung anfangs erneut eine zähe Angelegenheit, doch brachte der eingewechselte Marvin Gräf seine Farben mit einem Flachschuss erneut auf die Siegerstraße – 3:4 (105.). In der zweiten Hälfte der Verlängerung ließen sich die Gäste dann die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Den Gastgebern merkte man fortan den Kräfteverschleiß merklich an, Grimma II agierte nun nach Belieben. Vier Minuten nach Wiederanpfiff waren gespielt, da verwertete Maksymilian Drobniak eine flache Eingabe von Toni Ziffert zum 3:5, was die Entscheidung unter diese Partie darstellen sollte (109.). In der restlichen Zeit bot sich der Malkawi-Elf durchaus noch die Möglichkeit, das Ergebnis weiter auszubauen. Riesige Konterräume waren vorhanden, doch entweder spielte man den letzten Pass sehr schlampig oder man blieb vor dem gegnerischen Tor einfach nicht konzentriert genug.
So blieb es letztlich beim 5:3-Erfolg des Kreisoberligisten, der im Halbfinale nun auf „Frisch Auf“ Wurzen II, Blau-Weiss Bennewitz oder den Roßweiner SV treffen kann. Im Lager des FC hofft man natürlich auf ein Heimspiel. Letztendlich blieb die Überraschung aus, obwohl es sich der Favorit unnötig selbst schwer machte. Ein Kompliment gilt jedoch auch den Gastgebern, die über die gesamte Spielzeit am guten Pokalspiel einen großen Anteil hatten.


Kurzbach-Sonnenschutz-Kreisoberliga – Nachholspiel vom 13. Spieltag

BSV Einheit Frohburg – FC Grimma II 0:1 (0:0)
Frohburg: Thomas – K. Brade, T. Brade, Zschalich, Zein (ab 54. Thieme), Steinbach, Geißler, Frank (ab 78. Bartzke), Schütze, Anders, Schulz – Trainer: Krauspe
Grimma II: Lange – Hofmann, Wimberger, Konzok, Kurzbach, Hein, Henze (ab 90. Klinkenberg), Drobniak, Berthold, Wipper, Bouamama (ab 70. Gritzner) – Trainer: Malkawi
Schiedsrichter: Konietzky (Groitzsch) – Tor: 0:1 Kurzbach (62.) – Rote Karten: Wipper (Grimma II) wegen einer Tätlichkeit (65.) – Gelb-Rote Karten: Hein (Grimma II) wegen wiederholten Foulspiels (90.) – Zuschauer: 90 am Sportplatz am Eisenberg zu Frohburg

Frohburg scheitert mal wieder an der Chancenverwertung

Frohburg. Das für Donnerstagabend angesetzte Nachholspiel aus dem November sollte ein für die Zuschauer Kurzweiliges werden. Aufgrund der Anstoßzeit hatten beide Teams das Fehlen zahlreicher Stammspieler zu beklagen, was vom Heimteam aber besser kompensiert werden konnte. Die Einheit war über 90 Minuten die klar tonangebende Mannschaft mit einem deutlichen Chancenplus, welches aber nicht in Zählbares umgewandelt werden konnte. Gespielt wurde auf dem Frohburger Trainingsplatz, der sogenannten Anfield Road, auch aus dem Grund, dass dort die Flutlichtmasten nach ungefähr einer Stunde zum Einsatz kommen mussten.
Nach einer Abtastphase von ca. 10 Minuten hatte Toni Frank die erste große Chance, die Eingabe von Christian Geißler verpasste er um Haaresbreite. Letzterer verpasste kurz darauf den Führungstreffer, als sein Schlenzer vom linken Strafraumeck am rechten Pfosten vorbeistrich. Beide Teams versuchten sich auf schwerem Geläuf mit langen Bällen Chancen zu erarbeiten. So war es Basti Zschalich, der mit einem Traumpass Florian Schütze auf die Reise schickte. Schütze ließ noch den letzten Verteidiger ins Leere laufen und schoss dann aus aussichtsreicher Position Grimmas Hüter Willi Lange an den Fuß. Den Nachschuss aus 11m brachte Nachwuchsspieler Domenic Zein nicht im Tor unter, da ein durchgelaufener Abwehrspieler noch auf der Torlinie klären konnte. Wenig später hatte Grimmas Drobniak Glück, dass sein Ellenbogenschlag in den Magen von Schulz nicht gesehen und folgerichtig mit Rot geahndet worden ist. Kurz vor der Halbzeit war es Alex Steinbach, der nach schönem Pass einen halben Schritt zu spät kam und so konnte Lange wieder in höchster Not klären. Von den Angriffsstarken Grimmaern war in der ersten Halbzeit fast gar nichts zu sehen, weil die Frohburger Abwehr um Tobias Brade und Zschalich felsenfest stand und nahezu keine Fehler machte.
Nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste etwas besser ins Spiel und nach ungefähr einer Stunde musste Frohburgs Torhüter Nick Thomas bei einem Distanzschuss sein Können unter Beweis stellen. Quasi mit dem Einschalten des Flutlichts fiel der goldene Treffer des Abends. Oliver Kurzbach spitzelte eine zu kurz geratene Kopfballrückgabe vorbei an Thomas in die Maschen. Nur drei Minuten später musste Grimmas Frank Wipper nach klarer Tätlichkeit an Schütze den Platz verlassen. Die letzten 30 Minuten waren dann nur noch Anrennen der Heimelf. Einen Freistoß von Jona Anders fischte der an diesem Tag überragende Willi Lange aus dem Winkel. Ebenso lenkte er einen Kopfball von Zschalich aus Nahdistanz mit einem super Reflex über die Latte. Bei einem Distanzschuss von Geißler war er schon geschlagen, aber der Ball landete nur auf dem Tornetz. Nach einem taktischen Foul von Marcus Hein an Anders an der Mittellinie wurde auch dieser folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. In doppelter Überzahl kam die Einheit noch zu mehreren sehr guten Chancen in der Nachspielzeit. Nach Eckball vom eingewechselten Toni Bartzke kam der Ball über Umwege zum mit nach vorn geeilten Nick Thomas. Dessen Schuss aus 12 Metern konnte kurz vor der Torlinie durch einen Grimmaer Abwehrspieler geblockt werden. Den Nachschuss setzte Schütze unter Bedrängnis knapp über den Kasten. Den Schlusspunkt setzte Geißler mit einem herrlichen Schlenzer vom linken Strafraumeck. Dieser klatschte jedoch gegen den rechten Pfosten und sprang von da zurück ins Feld. Kurz darauf war Schluss und die Gäste konnten sich über einen mehr als schmeichelhaften Auswärtsdreier freuen. Ebenso zogen sie in der Tabelle wieder an Frohburg vorbei auf Rang 3.
Die insgesamt gute Leistung der Heimelf konnte, wie schon in den beiden letzten Spielen gegen Roßwein, lediglich aufgrund der schlechten Chancenverwertung nicht in einen Sieg umgemünzt werden. Dem Schiedsrichtergespann um Michael Konietzky konnte bis auf ein paar Kleinigkeiten eine sehr gute Leistung bescheinigt werden. Schon am Montag heißt es doppelte Wiedergutmachung. Wenn der Falkenhainer SV nach Frohburg kommt gilt es, die verloren Punkte vom Grimma-Spiel einzufahren sowie die peinliche 1:0-Hinspielniederlage vergessen zu machen.
Quelle: Facebookseite BSV Einheit Frohburg

Sonntag, 26. Februar 2017
Kunstrasen-Kick: Grimmas Reserve will Gnandstein trotzen.

Vorbericht:
Wer zum FC Grimma II (4./25) fährt, steht vor keinem großen Rätsel. Er weiß, was die Stunde geschlagen hat. Auch die SG Gnandstein (9./20) ist voll im Bilde über den Kontrahenten. Die Muldestädter kennen auf ihrem Kunstrasen jeden Plastikhalm und suchen mit ihren technisch beschlagenen Kickern die Offensive. Angst und Bange muss den Burgherren deshalb allerdings nicht werden.


FC Grimma II - SG Gnandstein 49 e.V 0 : 3 (0:0)
15:00 Uhr , Friedrich - Ludwig - Jahn Stadion , in Grimma Zuschauer: 68
Grimma : Bache, Konzok, Hofmann, Hoffmann, Käseberg, Hein, Henze (50. Gräf), Wipper, Vettermann, Engel (41. Gelb Rot), Drobniak
Trainer: W. Malkawi
Schiedsrichter: Tietze - Tore: 0:1 Schmuck (49.), 0:2 Weber (59.), 0:3 Schmuck (67.)

Dienstag, 13. Dezember 2016
Vorbereitungsplan II. Mannschaft

Neben einem Hallenturnier bestreitet die II. Mannschaft des FC Grimma in Vorbereitung auf die Rückrunde wieder eine Serie von Testspielen.
Hier der komplette Überblick:

23.12.2016 | 18.00 Uhr | Hallenturnier in Grimma 8. Platz
22.01.2017 | 13.30 Uhr | FC Grimma II – SSV Markranstädt 2:4 (0:3)
29.01.2017 | 13.00 Uhr | FC Grimma II – ATSV „Frisch Auf“ Wurzen
05.02.2017 | 13.00 Uhr | FC Grimma II – SV Lokomotive Engelsdorf
07.02.2017 | 19.00 Uhr | SG Kössern – FC Grimma II
12.02.2017 | 14.00 Uhr | TSV Schildau – FC Grimma II
16.02.2017 | 19.00 Uhr | Hohnstädter SV – FC Grimma II
Rückrundenstart
18.02.2017 | 14.00 Uhr | BSV Einheit Frohburg – FC Grimma II

Montag, 14. November 2016
Klarer Derbysieg....

FC Grimma II 4 : 0 (2:0)
Grimma II: Friedrich - Hoffmann, Vettermann (68. Hofmann), Graf, Berthold - Hein, Fritzsche, Hannover, Gräf, - Henze, Engel (72. Wipper) Trainer: Ueberschär
Schiedsrichter: Schönborn – Tore: 1 : 0 Vettermann (22.), 2 : 0 Hoffmann (33.), 3 : 0 Engel (47.), 4 : 0 Engel (65.)
Zuschauer: 70

Ältere Beiträge

Anmelden